08.12.2009

10-jähriges Jubiläumsfestl in Laaber der Jungen Wilden aus dem Laabertal

Am 30.06.2006 waren wir mit einem Stand verteten. Durch unsere Anwesenheit, so haben wir Später erfahren, ist das Thema HIV und AIDS wieder ins Gedächniss der Anwesenden gerufen worden.

(Ferdinand Schmitz [Vorstand])

Von Freitag, den 30.Juni bis letzen Montag, den 3.Juli, konnte man in Laaber ein riesiges Bierzelt finden, in dem drei Tage lang super Stimmung herrschte. Am Freitagabend sorgte die Rockband „Revolution“ mit fetziger Rock- und Punk Musik für ein tobendes Zelt. Am Samstagnachmittag gab es eine Kinderolympiade, bei der den Kindern verschiedenste Attraktionen, wie Basteln, Bockstechen oder Dosenwerfen angeboten wurden.

Am späten Nachmittag spielten die Jungen Wilden noch ein kleines Standkonzert vor dem Gasthaus Plank in Laaber, nach dem anschließend zum Zelt marschiert wurde. Am Abend spielten „Sepp Eibelsgruber und seine Freunde“ abwechselnd mit den „Laabertaler Musikanten“, die ebenfalls super bei den Zuhörern ankamen und für gute Stimmung sorgten.

Am darauf folgenden Tag, am Sonntag, konnte man bereits um 6.00 Uhr die Jungen Wilden durch Laaber marschieren hören, da der Weckruf gespielt wurde. Um 9.00 Uhr fand vor der Hauptschule in Laaber eine Kirche für die Festbesucher statt und danach gingen die Vereine noch ins Bierzelt, um beim Frühschoppen eine Maß mitzutrinken. Nachmittags um 14.00 Uhr marschierten hunderte von Menschen beim Festzug durch Laaber und anschließend ins Zelt, in dem der zehnte Geburtstag ausgiebig gefeiert wurde.

Am Abend konnten die Jungen Wilden selbst mit ihrer Musik begeistern. Nachdem Robert Pöppl mit seiner Comedy Einlage schon mal die Laune der Zuhörer nach oben brachte und zwei Brasilianerinnen noch zehn Minuten auf der Bühne Samba getanzt hatten, legten die Jungen Wilden mit ihrem bunten Programm an Partystücken los. Sofort wurden die Besucher des Bierzelts in ihren Bann gezogen und es dauerte nicht lange, bis das halbe Bierzelt auf den Bierbänken stand und mitsang.

Am Montagabend ließen wir das Fest mit den „Plattlinger Isarspatzen“ ausklingen, die ebenfalls für super Stimmung sorgten.

Alles in Allem waren es wohl für alle Beteiligten vier wunderschöne Tage, an die wir uns sicher noch lange erinnern werden. Dankeschön an alle zahlreichen Helfer, ohne die das Fest nie so zustande gekommen wäre!

(by: Karin von den Jungen Wilden aus´m Laabertal)

Ich habe Fragen zu Safer Sex!

Stelle sie uns : per Email, am Telefon oder persönlich !